Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Forschung


„LIGHT FOR HYDROGEN" – Nanostruktur-Design für die fotokatalytische Wasserspaltung

Unser Ziel ist es, durch Verwendung von speziell designten  Nanostrukturen die Licht-zu-Wasserstoff-Effizienz von fotokatalytischen  Materialien zu erhöhen. Das Grundprinzip der fotokatalytischen  Wasserspaltung ist sehr einfach: Der Fotokatalysator (als eine  Suspension oder als immobilisierte Schicht an einer Elektrode) wird in  Wasser mit Sonnenlicht bestrahlt und generiert Wasserstoffgas.  Wasserstoff kann der wichtigste Energieträger der Zukunft werden,  vorausgesetzt es gelingt, Wasserstoff in einer effizienten und  umweltfreundlichen Weise zu erzeugen.

Grundprinzip der fotoelektrochemischen Wasserspaltung unter Verwendung von Nanostrukturen

Grundprinzip der fotoelektrochemischen Wasserspaltung unter Verwendung von Nanostrukturen

Grundprinzip der fotoelektrochemischen Wasserspaltung unter Verwendung von Nanostrukturen

Unser Ziel ist es, die Licht-zu-Wasserstoff-Effizienz mit Hilfe der folgenden Projekte zu erhöhen:

  1. Design von Nanostrukturen aus metallorganischen Netzwerken (Metal Organic Framework, MOF) mittels elektrochemischer Oxidation,    
  2. Fotokatalytische Nanostrukturen, hergestellt durch elekrochemische Abscheidung in Templaten,
  3. Fotokatalytische Nanofasern, hergestellt durch Elektrospinnen mittels Sol-Gel-Chemie,   
  4. Untersuchung  der physikalischen und chemischen Eignung von verschiedenen Typen von  Nanostrukturen für die fotokatalytische Wasserspaltung,   
  5. Kombination  verschiedener fotokatalytischer Nanostrukturen und Materialien für das  Design von fotokatalytischen Zellen für eine verbesserte  fotoelektrochemische und autonome Wasserspaltung,
  6. Nanostrukturen aus metallurgischem Silizium und Effizienzerhöhung durch Co-Katalysatoren.    

Zum Seitenanfang