Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Emeriti und Ruheständler  a), b)

Prof. Dr. rer. nat. habil. Dirk Steinborn (Anorganische Chemie), Jg. 1946

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie an der Humboldt-Universität zu Berlin
  • 1969   Diplom
  • 1974   Promotion an der Technischen Hochschule Leuna-Merseburg bei
    R. Taube
  • 1981 - 1983   Arbeit in der chemischen Industrie
  • 1984   Dr. sc. nat.
  • 1985   Facultas Docendi (1991 Umwidmung in Dr. rer nat. habil.)
  • 1987   Hochschuldozent an der Technischen Hochschule Leuna-Merseburg
  • 1992   C4-Professor für Anorganische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2011   Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

  • Organometallchemie und homogene Katalyse
  • Koordinationschemie und bioanorganische Chemie
Aktuelles Foto von Prof. Dr. D. Steinborn 3.11.2010

Aktuelles Foto von Prof. Dr. D. Steinborn 3.11.2010

Prof. Dr. rer. nat. habil. Hans-Peter Abicht (Anorganische Chemie)
Jg. 1942

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1971 Promotion bei Kurt Issleib (Universität Halle)
  • 1982 Habilitation (Universität Halle)
  • 1987 Apl. Hochschuldozent (Universität Halle)
  • 1994 Professor (Universität Halle)
  • 2008 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organophosphorchemie und Organometallchemie, Festkörperchemie, Hochleistungskeramiken

Prof. Dr. rer. nat. habil. Hans-Peter Abicht

Prof. Dr. rer. nat. habil. Hans-Peter Abicht

Prof. Dr. rer. nat. habil. Horst Bögel (Theoretische Chemie)
Jg. 1943

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (TH Merseburg)
  • 1973  Promotion bei G. Rasch (TH Merseburg)
  • 1986  Habilitation (TH Merseburg)
  • 1987  Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 2004  Apl. Professor (Universität Halle)
  • 2008  Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Theoretische und Computer-Chemie, Molecular Modeling und Web-basiertes eLearning

Sonstiges

seit 1998 Mitglied in CODATA

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Weißflog (Organische Chemie, Physikalische Chemie)
Jg. 1943

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1972 Promotion bei H. Schubert (Universität Halle)
  • 1989 Habilitation (Universität Halle)
  • 1995 Venia legendi für das Fachgebiet „Supramolekulare Chemie“ (Universität Halle)
  • 1997 Apl. Professor (Universität Halle)
  • 2008 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte


Synthese und Charakterisierung von Flüssigkristallen

Sonstiges

1972 - 1992   Wissenschaftlicher Mitarbeiter in einem mittelständischen Chemieunternehmen
1992 - 1997   Max-Planck-Arbeitsgruppe „Flüssigkristalline Systeme" an der Universität Halle
1994/1995   Gastprofessur an der Universität Mainz

Prof. Dr. rer. nat. habil. Jochen Winkelmann (Physikalische Chemie)
Jg. 1943

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1973 Promotion bei G. Geiseler und K. Quitzsch (Universität Leipzig)
  • 1982 Habilitation (Universität Leipzig)
  • 1984 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1987 Professor (TH Merseburg)
  • 2008 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Struktur und Eigenschaften flüssiger Grenzphasen, Computersimulation und statistische Mechanik; Flüssigkeiten, Transporteigenschaften und Lichtstreuung in flüssigen Mischungen

Sonstiges

1987 - 1995   Mitglied IUPAC Commission I. 2 „Thermodynamics"
1991 - 2000   Mitglied IUPAC Subcommittee Transport Properties
seit 2000   Mitglied in der International Association for Transport Properties

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gert Müller (Makromolekulare Chemie)
Jg. 1941

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (TH Merseburg)
  • 1971 Promotion bei Prof. J. Ulbricht (TH Merseburg)
  • 1985 Habilitation (TH Merseburg)
  • 1987 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1993 Professor (FH Merseburg)
  • 1994 Professor (Universität Halle)
  • 2007 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Physikalische Chemie der Polymere, Struktur-Bildungsprinzipien und Struktur-Eigenschaftsbeziehungen von Makromolekülen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolf-Dieter Rudorf (Organische Chemie)
Jg. 1942

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1970 Promotion bei H. Schubert (Universität Halle)
  • 1979 Habilitation (Universität Halle)
  • 1983 Hochschuldozent (Universität Halle)
  • 2004 Apl. Professor (Universität Halle)
  • 2007 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organische Synthesenchemie, Heterocyclenchemie, Wirkstoffsynthesen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolf-Dieter Rudorf

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolf-Dieter Rudorf

Prof. Dr. rer. nat. habil. Frank Janowski (Technische Chemie)
Jg. 1940

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1969 Promotion bei F. Wolf (Universität Halle)
  • 1977 Habilitation (Universität Halle)
  • 1988 Hochschuldozent (Universität Halle)
  • 1992 Professor (Universität Halle)
  • 2005 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Poröse Silikate, poröse Gläser, heterogene Katalyse

Sonstiges

1996 – 2000 Prorektor für Forschung und Personalangelegenheiten bzw. Prorektor für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs an der Universität Halle

Prof. Dr. rer. nat. habil. Roland Spitzner (Organische Chemie)
Jg. 1940

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1977 Promotion bei W. Schroth (Universität Halle)
  • 1984 Habilitation (1989, Facultas docendi) (Universität Halle)
  • 2004 Privatdozent (Universität Halle
  • 2004 Apl. Professor (Universität Halle)
  • 2005 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Dichlorvinylketon-Chemie, Chemie sechsgliedriger O-, S und N-Heterocyclen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Klaus Jacob (Anorganische Chemie)
Jg. 1939

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (TH Magdeburg)
  • 1970   Promotion bei K.-H. Thiele (TH Magdeburg)
  • 1981   Habilitation (1988, Facultas docendi) (TH Merseburg)
  • 1990   Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1993   Apl. Professor (TH Merseburg)
  • 2004   Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organometallchemie, Heterobimetallorganika, Komplexkatalyse

Prof. Dr. rer. nat. habil. Klaus Jacob

Prof. Dr. rer. nat. habil. Klaus Jacob

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Müller (Analytische Chemie)
1939 - 2013

Wissenschaftliche Vita


  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1969 Promotion bei E. Uhlemann (Universität Leipzig)
  • 1978 Habilitation (Universität Leipzig)
  • 1980 Hochschuldozent (Universität Leipzig)
  • 1981 Professor (TH Merseburg)
  • 2004 Eintritt in den Ruhestand


Forschungsschwerpunkte

Anorganische Spurenanalyse mittels Katalymetrie, elektrochemischer Methoden, ionenchromatographischer Techniken und direkter Festkörper AAS

Sonstiges

1996 – 2002 Titular Member der IUPAC
seit 1999 Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Müller

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Müller

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gerhard Pelzl (Physikalische Chemie)
Jg. 1939

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1969 Promotion bei H. Sackmann (Universität Halle)
  • 1987 Habilitation (Universität Halle)
  • 1992 Professor (Universität Halle)
  • 2004 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Strukturaufklärung und Untersuchung von thermotropen flüssig-kristallinen Systemen

Doz. Dr. rer. nat. habil. Kurt Pilchowski (Umweltchemie)
Jg. 1939

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1969 Promotion bei F. Wolf (Universität Halle)
  • 1981 Habilitation (Universität Halle)
  • 1985 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 2004 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Synthese, Charakterisierung und Anwendung von Ionenaustauschern und Adsorbentien, adsorptive Abtrennung von Schadstoffen aus Abluft und Abwasser

Prof. Dr. rer. nat. habil. Horst Weichmann (Anorganische Chemie)
Jg. 1939

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1968 Promotion bei K. Issleib (Universität Halle)
  • 1980 Habilitation (Universität Halle)
  • 1981 Hochschuldozent (Universität Halle)
  • 1995 Apl. Professor (Universität Halle)
  • 2003 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organometallchemie, Koordinationschemie

Prof. Dr. rer. nat. habil Horst Weichmann

Prof. Dr. rer. nat. habil Horst Weichmann

Prof. Dr. rer. nat. habil. Barbara Sandner (Makromolekulare Chemie)
Jg. 1937

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (TH Merseburg)
  • 1965 Promotion bei J. Ulbricht (TH Merseburg)
  • 1979 Habilitation (Akademie der Wissenschaften) (1980, Facultas docendi, TU Dresden)
  • 1983 Hochschuldozentin (TH Merseburg)
  • 1989 a. o. Professorin (TH Merseburg)
  • 1994 Professorin (Universität Halle)
  • 2002 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Kinetik und Mechanismen von Polymerisationsreaktionen, biomedizinische Polymermaterialien, Polymerfestelektrolyte

Prof. Dr. rer. nat. habil. Barbara Sandner

Prof. Dr. rer. nat. habil. Barbara Sandner

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Hartung (Physikalische Chemie)
Jg. 1935

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Halle)
  • 1965 Promotion bei H. Funk (Universität Halle)
  • 1978 Habilitation (Universität Halle)
  • 1971 Hochschuldozent (Universität Halle)
  • 1985 a. o. Professor (Universität Halle)
  • 1994 Professor (Universität Halle)
  • 2001 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Röntgenkristallstrukturanalyse, Strukturchemie von Mesogenen und Koordinations-
verbindungen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Hartung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Helmut Hartung

Prof. Dr. rer. nat. habil. Egon Fanghänel (Organische Chemie)
Jg. 1935

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (TH Dresden)
  • 1962 Promotion bei F. Asinger (TU Dresden)
  • 1968 Habilitation (TU Dresden)
  • 1968 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1971 Professor (TH Merseburg)
  • 2000 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organische Schwefelchemie, Heterocyclensynthese, organische Photochemie, Materialwissenschaften

Sonstiges

1968 – 1970 Gastdozent am Nationalen Forschungszentrum Kubas
seit 1981 Ordentliches Mitglied der Sächsischen Akdemie der Wissenschaften zu Leipzig
1985 – 1988 Vorsitzender der Chemischen Gesellschaft der DDR
seit 2001 Wissenschaftlicher Berater im TGZ Bitterfeld-Wolfen

Prof. Dr. rer. nat. habil. Egon Fanghänel

Prof. Dr. rer. nat. habil. Egon Fanghänel

Prof. Dr. rer. nat. habil. Klaus Scherzer (Physikalische Chemie)
Jg. 1934

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1964 Promotion bei G. Geiseler (Universität Leipzig)
  • 1975 Habilitation (Universität Leipzig)
  • 1970 Hochschuldozent (Universität Leipzig)
  • 1975 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1977 Professor (TH Merseburg)
  • 1999 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Reaktionskinetik in der Gasphase, Radikalreaktionen, chemische Aktivierung und unimolekulare Prozesse, heterogene Katalyse

Sonstiges

1974 Friedrich-Wöhler-Preis der Chemischen Gesellschaft

Prof. Dr. rer. nat. habil. Rudolf Taube (Anorganische Chemie)
Jg. 1931

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Jena)
  • 1960 Promotion bei S. Herzog (Universität Jena)
  • 1965 Habilitation (Universität Greifswald)
  • 1966 Dozent (Universität Greifswald)
  • 1968 Professor mit Lehrauftrag bzw. ord. Professor (1969) (Universität Greifswald)
  • 1970 Professor (TH Merseburg)
  • 1993 Professor (Universität Halle)
  • 1995 Professor (TU München)
  • 1999 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Koordinationschemie, Organometallchemie und Komplexkatalyse

Sonstiges

seit 1986 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

Prof. Dr. rer. nat. habil. Rudolf Taube

Prof. Dr. rer. nat. habil. Rudolf Taube

Prof. Dr. rer. nat. habil. Alfred Kolbe (Physikalische Chemie)
Jg. 1932

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Physik (Universität Halle)
  • 1960 Promotion bei H. Sackmann (Universität Halle)
  • 1969 Habilitation (Universität Halle)
  • 1982 a. o. Dozent (Universität Halle)
  • 1993 Apl. Professor (Universität Halle)
  • 1994 Professor (Universität Halle)
  • 1997 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Kalorimetrische und spektroskopische Unterschuchungen molekularer Wechselwirkungen

Sonstiges

2003 – 2008 Herder-Professur an der Universität für Chemische Technologie und Metallurgie in Sofia

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gottfried Kempe (Anorganische Chemie)
1930 - 2013

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Leipzig)
  • 1959 Promotion bei H.-A. Lehmann (TH Merseburg)
  • 1967 Habilitation (TH Merseburg)
  • 1967 Hochschuldozent (TH Merseburg)
  • 1969 Professor (TH Merseburg)
  • 1995 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Chemie der Schwefelsäureamide und des Selentrioxids

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gottfried Kempe

Prof. Dr. rer. nat. habil. Gottfried Kempe

Prof. Dr. rer. nat. habil. Manfred Schulz (Organische Chemie)
1930 - 2013

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Humboldt-Universität Berlin)
  • 1959 Promotion bei A. Riecke (Humboldt-Universität Berlin)
  • 1968 Habilitation (Humboldt-Universität Berlin)
  • 1968 Professor (TH Merseburg)
  • 1995 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Oxidationschemie, organische Peroxide, Singulett-Sauerstoff-Reaktionen, Radikalchemie, Photochemie, Antioxidantien

Sonstiges

seit 1988 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina

Prof. Dr. rer. nat. habil. Manfred Schulz

Prof. Dr. rer. nat. habil. Manfred Schulz

Prof. Dr. rer. nat. habil., Dr. h.c. Karl-Heinz Thiele (Anorganische Chemie)
Jg. 1930

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Greifswald)
  • 1957 Promotion bei G. Bähr (Universität Greifswald)
  • 1962 Habilitation (TH Magdeburg)
  • 1962 Hochschuldozent (TH Magdeburg)
  • 1964 Professor (TH Magdeburg)
  • 1970 Professor (TH Merseburg)
  • 1995 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Organometallchemie, Komplexkatalyse, Reinststoffe für mikroelektronische Zwecke

Sonstiges

1988 Verleihung der Ehrendoktorwürde der Universität Veszprem (Ungarn)
1989 Clemens-Winkler-Medaille

Prof. Dr. rer. nat. habil., Dr. h.c. Karl-Heinz Thiele

Prof. Dr. rer. nat. habil., Dr. h.c. Karl-Heinz Thiele

Prof. Dr. rer. nat. habil. Werner Schroth (Organische Chemie),
1928 - 2012

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie an der Universität Leipzig
  • 1960 Promotion an der Universität Leipzig bei W. Treibs
  • 1966 Dr. sc. nat (Universität Leipzig)
  • 1966 Facultas Docendi (Universität Leipzig)
  • 1966-1969 Hochschuldozent an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 1970 Professor für Organische Chemie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • Seit 1993 C4-Professor für Organische Chemie an der Martin-Luther- Universität Halle-Wittenberg
  • 1995 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Azulene, 1,2-Dithiine, vinyloge Viehe-Salze

Sonstiges

August-Kekulé-Medaille der GDCh,
Mitglied der Leopoldina,
Gastprofessor der Université de Louvain-la-Neuve (1988-1989)

Prof. Schroth

Prof. Schroth

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wilhelm Pritzkow (Technische Chemie)
1928 - 2013

Wissenschaftliche Vita

  • Studium der Chemie (Universität Rostock)
  • 1951 Promotion (Universität Rostock)
  • 1956 Habilitation (Universität Halle)
  • 1956 – 1961 Forschungschemiker in den Leuna-Werken
  • 1957/1961 Honorardozent bzw. Honorarprofessor (Universität Halle)
  • 1961/1964 Professor mit Lehrauftrag bzw.
  • Professor mit vollem Lehrauftrag  (TH Merseburg)
  • 1969 Professor mit Lehrstuhl (TH Merseburg)
  • 1994 Eintritt in den Ruhestand

Forschungsschwerpunkte

Autoxidation von Kohlenwasserstoffen, Chemie von Alkylaziden, Nitrosoverbindungen und Cyclopentadienen, Kinetik und Mechanismus von elektrophilen Olefinadditionen

Sonstiges

1961/1982 Wöhler-Preis und Kekulé-Medaille der Chemischen Gesellschaft der DDR
1968 – 1970 Mitglied des Vorstandes der Chemischen Gesellschaft der DDR
seit 1973 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina
1990 – 1992 Dekan der Fakultät für Naturwissenschaften der TH Merseburg
1991 – 1994 Mitglied des Vorstandes der DECHEMA

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wilhelm Pritzkow

Prof. Dr. rer. nat. habil. Wilhelm Pritzkow

a) Durch den Zusammenschluss der TH Merseburg und der Universität Halle gehören seit 1993 alle Professoren der TH Merseburg der Universität Halle an, was hier nicht extra ausgewiesen ist.

b) Ende der 1960er Jahre ist in der DDR der akademische Grad „Dr. rer. nat. habil.“ durch den  akademischen Grad „Dr. sc. nat.“ substituiert worden. Dieser konnte zusammen mit der Facultas docendi auf Antrag Anfang der 1990er Jahre in den akademischen Grad „Dr. rer. nat. habil.“ umgewandelt werden. Im genannten Zeitraum ist also unter „Habilitation“ die Erlangung des akademischen Grades „Dr. sc. nat.“ und der Facultas docendi zu verstehen. Letztere ist nur extra aufgeführt, wenn sie deutlich später als der Dr. sc. erlangt wurde.

Zum Seitenanfang